Mana | Klinische Studie

Mana ist wieder einen Schritt weiter. Nach monatelanger Arbeit haben wir unsere erste klinische Studie abgeschlossen und möchten die Ergebnisse mit euch teilen. Als wir 2014 unser Unternehmen gründeten, konnten wir uns nicht einmal vorstellen, dass wir jetzt so komplizierte und qualitativ hochwertige klinische Tests für unser Produkt durchführen könnten. In der Regel werden ähnliche Arten von klinischen Studien eher für Arzneimittel als für Produkte in der Lebensmittelindustrie erstellt.

Die Erstellung von Laboranalysen ist kein neues Konzept in unserem Unternehmen. Marek Humpl, unser Haupttechnologe, verfügt über eine große Expertise auf dem Gebiet der angewandten Chemie in Verbindung mit umfangreicher Laborerfahrung. Dank seines Einflusses haben wir die Laboranalyse wesentlicher Inhaltsstoffe als grundlegenden Parameter bei der Entwicklung und Messung der Qualität unserer Produkte integriert. Diese Analysen helfen uns im Detail zu zeigen, was in unseren Produkten enthalten ist. Wir teilen diese Informationen bereits jetzt transparent mit euch. sodass die Öffentlichkeit weiß was wir wissen.

Besser als der Industriestandard

Die ersten Laboranalysen der Inhaltsstoffe brachten uns neue Informationen über die Zusammensetzung unseres Produktes, aber was uns wirklich interessiert, ist der Einfluss, den Mana auf unseren Körper hat. Als wir uns erstmals für klinische Studien interessierten, entdeckten wir viele Dinge, die uns überraschten. Es gab fast keine klinischen Studien für Lebensmittel. Eine der Ausnahmen, die wir fanden, ist Babynahrung und selbst dann sind die klinischen Tests normalerweise nicht für das ganze Produkt, sondern für bestimmte Inhaltsstoffe. Nachdem wir dies erkannt hatten, waren wir uns sicher, dass wir über das hinausgehen würden, was in dieser Branche vorausgesetzt wird. Damit unser Produkt für Kunden relevant ist, die sicherstellen möchten, dass sie die beste Qualität bekommen. Wir haben uns bemüht, unanfechtbare Ergebnisse mit nachvollziehbaren Werten und Quellen zu erzielen.

Unsere erste Herausforderung bestand darin, einen Partner zu finden, der uns absolute technische und professionelle Unterstützung verspricht und uns gleichzeitig garantiert, dass die Studie mehr als nur ein Zertifikat mit einer Unterschrift darunter ist.

Wir entschieden uns für eine Zusammenarbeit mit einem der besten Fachkräfte auf dem Gebiet der klinischen Physiologie, Herr Jan Gojda, Doktor vom Zentrum für Diabetesforschung, Stoffwechsel und Ernährung, 2. Innere Klinik des Fakultätskrankenhauses Královské Vinohrady und 3. Medizinische Fakultät der Charles Universität in Prag.

In ihm fanden wir einen Mann, der für seine Mission genauso leidenschaftlich war wie wir, und nach stundenlangen Gesprächen haben wir unsere erste klinische Studie ins Leben gerufen. Wir fingen an, eine Analyse des glykämischen und des Insulin-Index durchzuführen.

Der glykämische Index (GI) gibt die Geschwindigkeit an, mit der die in den getesteten Lebensmitteln enthaltenen Kohlenhydrate im Vergleich zu Glukose absorbiert werden. Einfach gesagt bedeutet dies, wie schnell die Kohlenhydrate in den menschlichen Blutkreislauf gelangen. Lebensmittel mit einem hohen GI sind mit Fettleibigkeit und anderen Gesundheitsrisiken verbunden. Im Gegensatz dazu kann eine Reduktion des GI durch Änderung der Nahrungsmittel in einer Diät zu einer Verbesserung des Stoffwechsels und zum Gewichtsverlust führen (Juanola-Falgarona et al., 2014; McMillan-Price und Brand-Miller 2006).

Der Insulinindex (II) gibt an, inwieweit ein gegebenes Lebensmittel die Freisetzung von Insulin im Vergleich zu Glukose oder eines anderen Referenznahrungsmittels erhöht. Es ist bekannt, dass Glukose ein signifikanter Stimulus für die Freisetzung von Insulin ist. Es ist jedoch auch bekannt, dass proteinreiche Nahrungsmittel trotz der Tatsache, dass sie die Glykämie nach dem Verzehr nicht erhöhen, auch die Freisetzung von Insulin auslösen. Ein erhöhter Insulinspiegel ist für die Bildung von komplexen Makroverbindungen aus aufgenommenen Proteinen erforderlich. Im Gegensatz zum GI gibt es nur wenige Bevölkerungsstudien, die die Beziehung des II zur Erhaltung oder Erhöhung des Körpergewichts und des Risikos von Fettleibigkeit oder Diabetes vergleichen. Es wurden isolierte Studien durchgeführt, die die Aufnahme von Lebensmitteln mit einem hohen II mit dem Risiko für Diabetes in Verbindung bringen (Mirmiran et al., 2015). Bislang lässt sich jedoch nicht mit Sicherheit feststellen, welche Auswirkungen eine Diät mit einem isolierten hohen II hat.

Durch den Standardtest der Lebensmittelindustrie wird typischerweise nur der glykämische Index bestimmt. Wir haben uns jedoch entschieden, zusätzlich den Insulin-Index zu testen, um die Eignung von Mana für Menschen mit Diabetes festzustellen.

Aus der folgenden Tabelle ist ersichtlich, dass Mana Drink eine niedrige glykämische Reaktion und daher einen niedrigen glykämischen Index hat (29). Mana Drink hat auch eine niedrige Insulinämie und so ist der Insulinämie-Index relativ gering(41). Es gibt einen Konsens in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, dass es gut ist, Nahrungsmittel mit einem möglichst niedrigen glykämischen und insulinämischen Index zu konsumieren.

Nach diesen Parametern passt Mana Drink in das aktuelle Konzept einer gesunden Ernährung und kann bequem als Ersatz für eine reguläre Ernährung eingesetzt werden.

Schaut euch diese schnelle Übersicht an, in der wir Mana Drink mit normalem Essen vergleichen: