Rindfleisch oder ManaBurger – Die Umweltfakten im Vergleich


 

ManaBurger vs. Beefburger

Als Foodstartup haben wir eine große Verantwortung für die Nachhaltigkeit und den Schutz unserer Umwelt. Mana wollte von Anfang an pflanzliche Alternativen auf den Markt bringen, welche klassische Lebensmittel ersetzen. Durch eine ressourcenschonende Nahrungsmittelproduktion kann Mana etwas Positives zur derzeitigen Klimakrise beitragen. Anfänglich haben wir uns dabei auf Complete Food als Pulvernahrung oder Drinks fokussiert. Nun gehen wir einen Schritt weiter und erfinden traditionelle Kulturspeisen neu und machen sie “complete”. Mit dem ManaBurger gehen wir diesen ersten Schritt und bringen den weltweit ersten Complete Food Burger auf den Markt. Der Burger deckt, wie unsere Flüssignahrung, alle Mikro- und Makronährstoffe ab, hat aber darüber hinaus extrem viele Umweltvorteile gegenüber klassischem Rindfleisch.

Laut Angaben der Oxford Universität sei es machbar, dass die erwarteten 10 Milliarden menschlichen Bewohner dieser Erde ernährt werden können, wenn wir unsere Nahrungsmittelproduktion effizienter gestalten. 

Dr. Marco Springmann von der Oxford Universität sagt aufgrund der eindeutigen Studienlage: “Wir erwarten nicht, dass jeder Mensch vegan wird, aber die Folgen der Klimakrise legen nahe, dass nicht nur technologischer Fortschritt, sondern ein grundlegender Ernährungswandel der Gesamtbevölkerung notwendig ist. Gesündere und umweltfreundlichere Ernährungsstile sind ein großer Schritt in diese Richtung. Die Umwelt- und Gesundheitsvorteile sollten alle Individuen, die Industrie und die Politik davon überzeugen, dass unsere Ernährungsweise entscheidet, wie wir mit unserem Lebensraum und unserer Gesundheit umgehen."

Es gibt unzählige Analysen und Auswertungen über die Umweltfakten von pflanzlichem oder tierischem Protein. Ein paar dieser Fakten wollen wir hier aufführen und somit unseren Beitrag leisten, damit KonsumentInnen über die Einflüsse ihrer Kaufentscheidungen aufgeklärt werden.

 

ManaBurger™

 

Wasserverbrauch

wasserverbrauch fleisch mana

Die Nahrungsmittelindustrie in Europa und in den USA verbraucht 85 % des Frischwassers. Süßwasser ist eine zunehmend elementare Ressource und dementsprechend wichtig für die Ernährung einer ansteigenden Weltbevölkerung. Die Produktion von 1 kg tierischem Protein verbraucht 100 mal mehr Wasser als die Produktion von 1 kg Protein aus Getreide (Quelle: Pimentel D, Pimentel M. Food, energy and society. Niwot, CO: Colorado University Press, 1996).

Emissionen

CO2 Fleisch oder Vegan

Wenn die Weltbevölkerung sich 2050 rein pflanzlich ernähren würde, könnten klimaschädliche Emissionen, welche durch die Nahrungsmittelproduktion ausgestoßen werden, um bis zu 70 % reduziert werden. Der globale Verzicht auf Rindfleisch spielt hierbei den größten Faktor. 

Eine Metastudie der Oxford Universität aus  dem Jahr 2014 vergleicht verschiedene Ernährungsweisen in Großbritannien von FleischesserInnen und vegan lebenden Menschen. Die Lebensmittel, welche von der veganen Gruppe gegessen wurden, verursachten 50 % weniger Treibhausgase als jene der Fleischesser.  

Kalorieneffizienz

Kalorien Fleisch Vegan

In Anbetracht der ansteigenden Weltbevölkerung ist die effiziente und ressourcensparende Nutzung von Nahrungskalorien extrem wichtig. Aus 100 g pflanzlichen Kalorien werden lediglich 2 g Kalorien aus Fleisch gewonnen. Dementsprechend werden aus 100 g pflanzlichem Protein nur 4 g tierische Proteine gewonnen. Diese ineffiziente Nahrungsmittelproduktion ist nicht zukunftsfähig und erfordert ein eindeutiges Umdenken der individuellen Kaufentscheidungen bei der Nahrungsmittelauswahl sowie einen gesamtgesellschaftlichen Wandel hin zu einer pflanzlichen Ernährung. Nur durch die kulturelle Transformation der Essgewohnheiten kann somit eine wachsende Weltbevölkerung flächendeckend ausreichend versorgt werden. 

Fazit

Es hätte enorm positive Umweltfolgen, wenn die breite Masse Rindfleischburger mit ManaBurger ersetzen würden. Das alte Argument gegen Tofuwürstchen und schlechte Imitate hat keine Gültigkeit mehr. ManaBurger schmecken mindestens genauso gut wie die Fleischalternative, haben wichtige Nährstoffe, die in Rindfleisch nicht enthalten sind (Vitamin C, Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA etc.) und können einfach zubereitet werden. Als Unternehmen ist es unsere Aufgabe, dass wir pflanzliche Produkte herstellen, die ein gesamtgesellschaftliches Umdenken einfacher machen. Mit ManaBurger haben wir den Grundstein gelegt, damit jeder Mensch etwas Gutes für die Umwelt tun kann, ohne dass er auf irgendeinen Genuss verzichten muss.  

Quellen:

[1] Oxford Martin School. (2016) Plant-based diets could save millions of lives and dramatically cut greenhouse gas emission. https://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/news/201603-plant-based-diets/

[2] Pimentel, David & Pimentel, Marcia. (2003) Sustainability of meat-based and plant-based diets and the environment. https://academic.oup.com/ajcn/article/78/3/660S/4690010

[3] Scarborough, Peter et al. (2014) Dietary green house gas emissions meat-eaters, fish-eaters, vegetarians and vegans in the UK. https://link.springer.com/article/10.1007/s10584-014-1169-1

[4] FAO. (2013) Tackling Climate Change Through Livestock. http://www.fao.org/3/a-i3437e.pdf

[5] Smil, Vaclav. (2013) Should we eat meat? Evolution and Consequence of Modern Carnivory. https://fs.blog/2013/08/should-humans-eat-meat/